Meine berufliche Erfahrung

Ich arbeite als Mathematiklehrerin und Schulpsychologin an einem Gymnasium. Während meines Studiums an der LMU München war ich drei Jahre in einem Kinderheim als pädagogische Hilfskraft tätig. 

Für mich war früh klar, dass ich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten will – entweder als Lehrerin oder als Therapeutin. Mit meiner Berufswahl konnte ich beides vereinen: Ich unterrichte Kinder und Jugendliche und erlebe sie dabei in ihrem Alltag und unterstütze als Schulpsychologin Schüler*innen in besonderen Lebenslagen. Während des Studiums arbeitete ich drei Jahre in einem Kinderheim. Dort habe ich ein Sportprogramm für Mädchen angeboten, bei dem ich mit den Jugendlichen auch an ihrem Selbstwert gearbeitet habe.  Außerdem habe ich einzelne Jugendliche durch Nachhilfe insbesondere bei der Vorbereitung auf Quali und mittlere Reife unterstützt und mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Deutsch geübt. Darüber hinaus war ich an einem Programm beteiligt, bei dem die Kinder und Jugendlichen mehr Mitsprachemöglichkeiten im Heim bekommen sollten.

Meine beruflichen Erfahrungen haben mir immer wieder deutlich vor Augen geführt, wie sehr sich die Startbedingungen von Kindern unterscheiden können. Umso wichtiger ist es mir, die Möglichkeiten für Kinder und Jugendlichen auszubauen und für alle Chancen zu schaffen.