280 000 Einwohner*innen, 2 Landkreise, 1 Bundeswahlkreis – 10 Tage Radtour!

Vom 03. bis zum 12. August bin ich mit dem Rad durch den Wahlkreis, durch fast jeden Ort gefahren. Es gab Infostände, Diskussionen, Eis und Badestopps.

In den Story-Highlights auf Instagram @magda.lena.wagner bekommst du auch noch einen anderen Einblick in die Tour 🚴‍♀️

Hier findest du alle Tagesrückblicke ⬇️

TAG 1 | EGMATING - GLONN - BRUCK - AßLING

Los geht’s zur Radltour durch den Bundeswahlkreis! In Egmating haben wir uns über Trinkwasserversorgung am Beispiel der Versuchsbohrung im Forst informiert. Total spannend, was man an den Gesteinsschichten über die vergangenen Jahrtausende herausfinden kann! Danach gings über das Kupferbachtal nach Glonn, wo wir viele Menschen mit Eis beschenkt haben. Außerdem haben wir das Thema Tempo 30 innerhalb von Gemeinden in den Fokus genommen – das würde viele Straßen sicherer machen.

Beim Hamburger Windrad gab’s einen kleinen Ponyritt und abends in Aßling haben wir im Jugendhaus Niclasreuth über Jugendpolitik diskutiert.

TAG 2 | AßLING - EMMERING - GRAFING - EBERSBERG - HOHENLINDEN

Brezen, Eis, Pizza – für Essen war heute in jedem Fall gesorgt. Und natürlich kamen die Inhalte auch nicht zu kurz: In Aßling haben wir über den Zulauf zum Brenner-Basis-Tunnel gesprochen, in Grafing über Verkehrssicherheit, in Ebersberg über Entwässerung und bezahlbaren Wohnraum und am Ende in Hohenlinden in zahlreichen Gesprächen über Rente, Ausbildung und Umweltschutz.

TAG 3 | HOHENLINDEN - ISEN - LENGDORF - DORFEN

Am dritten Tag ging es (unter anderem) durchs Isental. Bei Naturfilmer Jan Haft haben wir wahnsinnig viel über Artenschutz gelernt. Auf und um seinen Hof hat er uns Tiere und Pflanzen gezeigt und erklärt, wie durch extensive Landwirtschaft die Artenvielfalt wieder verbessert werden kann.

Hier ist auch die Politik gefragt: Sie muss Landwirt*innen noch viel stärker für Artenschutz belohnen und extensive Landwirtschaft fördern – damit größere, ertragreichere Höfe nicht der Weg sind, den Landwirt*innen aufgrund von Wirtschaftlichkeit gehen müssen.

TAG 4 | DORFEN - TAUFKIRCHEN - FRAUNBERG - WARTENBERG

Vom Dorfener Markt ging es zum Bauernmarkt Moosen (Taufkirchen/Vils) und dann über viele Stationen rund um Kemoding und Fraunberg nach Wartenberg. Viele Gespräche über eigentlich ganz unterschiedliche Themen mündeten jeweils in eines: Das Auseinanderdriften zwischen Arm und Reich muss gestoppt werden und dafür gesorgt werden, dass jede*r genug zum Leben hat. Dafür brauchen wir zum Beispiel Reformen bei der Einkommensteuer, eine Finanztransaktionssteuerund die Wiedereinführung der Vermögenssteuer!

Hier ist auch die Politik gefragt: Sie muss Landwirt*innen noch viel stärker für Artenschutz belohnen und extensive Landwirtschaft fördern – damit größere, ertragreichere Höfe nicht der Weg sind, den Landwirt*innen aufgrund von Wirtschaftlichkeit gehen müssen.

TAG 5 | WARTENBERG - ISARTOUR - EITTING - OBERDING - MOOSINNING

Am Tag 5 ging es über die Isarauen und den Flughafen nach Moosinning. Mit dabei war Andreas Mehltretter, der in Freising, Pfaffenhofen und Schrobenhausen für die SPD kandidiert.

Am Flughafen haben wir uns mit Monika Ludwig und Andreas Faltermeier – Vorsitzende und Stellvertreter von ver.di in der Flughafenregion München – getroffen. Sie haben uns die schwierige Situation vieler Beschäftigter am und um den Flughafen geschildert. Für uns alle war klar, dass für gute Arbeitsbedingungen vieles passieren muss: Ein Mindestlohn von mindestens 12 Euro, endlich das Ende der sachgrundlosen Befristung, stärkere Tarifbindung und bessere Mitbestimmungsmöglichkeiten

Nachmittags am Notzinger Weiher war war das Wetter zum ersten Mal so gut, dass wir Baden konnten.

TAG 6 | MOOSINNING - ERDING - BOCKHORN - WALPERTSKIRCHEN

Wie wird die Region in 20 Jahren aussehen? Das hat uns heute in Erding, Bockhorn und Walpertskirchen beschäftigt.
Nach der Ausstellung zum städtebaulichen Wettbewerb zum neuen Stadtviertel auf dem Gelände des Fliegerhorstes Erding ging es über Bockhorn nach Walpertskirchen. Hier ist das Thema Bahnverkehr bestimmend: Neben dem Ausbau der Abs38 (Streckenzug München – Freilassing) haben wir über die Walpertskirchener Spange gesprochen, die eine schnellere Verbindung zum Flughafen aus dem südöstlichen Oberbayern sicherstellen soll.
Dabei muss der Lärmschutz der Anwohner*innen noch viel besser in den Fokus genommen werden.

TAG 7 | WALPERTSKIRCHEN - WÖRTH-HÖRLKOFEN - OTTENHOFEN - FINSING

Eine Gemeinde für Familien, Senior*innen und Jugendliche – in Walpertskirchen, Hörlkofen, Wörth und Finsing ist dafür schon viel erreicht.
Mit günstigem, gemeindlichen Wohnraum schaffen die Kommunen ein gutes Angebot, dass wir im Münchner Umland dringend brauchen.

Auch Kinder und junge Menschen kommen nicht zu kurz – sowohl Walpertskirchen als auch Hörlkofen erweitern ihre Kinderhäuser, wo von Kita bis Vorschule alles unter einem Dach ist. Ganz besonders in Hörlkofen ist der Schulkindergarten, in dem Kinder, die noch ein Jahr länger brauchen, bevor sie in die Schule gehen können, ein Jahr lang eine besondere Förderung bekommen.
Beim Mittagessen und dem Abschluss mit Eis in Finsing unserer heutigen Tour zeigt sich, dass durchdachter Städtebau zu lebendigen Ortskernen führt.

Gerade bei dem Ausbau sozialer Einrichtung brauchen die Kommunen dabei aber mehr Förderung und Unterstützung. Besonders gefreut hat mich heute, dass wir so viele Kommunalpolitikerinnen getroffen haben: Nicole Schley (1. Bürgermeisterin von Ottenhofen und übrigens auch Vorsitzende der AWO Bayern), Ulla Dieckmann (2. Bürgermeisterin von Wörth), Beate Aust (3. Bürgermeisterin von Walpertskirchen) und Gertrud Eichinger (einzige SPD-Gemeinderätin in Finsing) – tolle Frauen, tolle Vorbilder!

TAG 8 | FINSING - PLIENING - POING - MARKT SCHWABEN

Finsing, Pliening, Poing, Markt Schwaben – eigentlich ist das nur ein Katzensprung, aber es gab so viel zu sehen. 😀

Vor allem in Poing und Markt Schwaben merkt man, wie nah man an München ist. Geschosswohnungsbau ist hier keine Rarität mehr. 
Umso deutlicher ist aber der bezahlbare Wohnraum ein wichtiges Thema, dem die Kommunen vor allem mit kommunalem Wohnungsbau begegnen.

Wir waren an dem Tag die größte Gruppe auf der Tour – es hat viel Spaß gemacht, in so einem großen Pulk zu fahren und so viele Hintergrundgeschichten über Orte und Projekte zu hören!

TAG 9 | MARKT SCHWABEN - FORSTINNING - ANZING - VATERSTETTEN

In Markt Schwaben haben wir Einblicke in das kommunale Fernwärmeuntermehmen bekommen. Danach ging es weiter nach Forstinning, wo ich am Infostand direkt ein Neumitglied gewinnen konnte – schon das zweite im Forstinning in diesem Wahlkampf 💪

In Anzing haben wir das Bauprojekt der neuen Schule besichtigt und danach mit dem Ortsverein über Armut und Wohnen diskutiert.
Nach einer spannenden Ortsrundfahrt durch die Gemeinde Vaterstellen lassen wir den letzten Abend der Radltour mit guten Gesprächen und leckerem Essen ausklingen.

TAG 10 | VATERSTETTEN - ZORNEDING - KIRCHSEEON - OBERPFRAMMERN - EGMATING

Wieder zu Hause! Heute ging es noch nach Zorneding zum Mittagessen mit dem Ortsverein (mit über zehn Leuten an einem Donnerstagmittag 🤩), wo wir vor allem über Umwelt- und Klimaschutz diskutiert haben.

Beim abschließenden Infostand in Kirchseeon konnten wir den Geburtstag von Altbürgermeisterin Ursula Bittner feiern und viele Menschen mit Eis beschenken. 😄 Danach haben Hannah und ich den Endspurt Richtung Egmating eingelegt.

Jetzt geht’s erstmal einen Tag auf die Couch und dann wieder auf die Straße – bis zum 26.09. kämpfen wir um jede Stimme für eine starke SPD im Wahlkreis und ganz Deutschland. 💪